Fashion Designers A–Z (Taschen Deutschland)

Händlerinformation
30,00 €
inkl. gesetzl. Mwst.
Artikelnummer: 
48977223
Dieser Shop bietet keine Reservierungsoption an.
Nur noch wenige verfügbar

Von Azzedine Alaïa, Cristóbal Balenciaga und Coco Chanel bis hin zu Alexander McQueen, Yves Saint Laurent und Vivienne Westwood stellt diese neue Ausgabe von Fashion Designers AZ anhand der ständigen Sammlung des Museums im New Yorker Fashion Institute of Technology die bedeutendsten Modeschöpferinnen und Modeschöpfer der letzten 100 Jahre vor. Diese aktualisierte und erschwingliche Neuausgabe des Buches enthält Fotografien von über 500 Kleidungsstücken, ausgesucht aus der Dauerausstellung des Museums. Vom exquisit bestickten, samtenen Abendkleid bis zu minimalistischem Schick im Stile Mondrians wurden die einzelnen Stücke nicht nur aufgrund ihrer Schönheit ausgewählt, sondern auch, weil sie als repräsentativ für die individuelle Handschrift des kreativen Kopfes dahinter gelten dürfen. Texte der Kuratoren des Museums erläutern die Bedeutung der einzelnen Modeschöpfer für die Modegeschichte und die Besonderheiten der ausgewählten Kleidungsstücke, ergänzt durch 110 Porträtzeichnungen von Robert Nippoldt. Einleitende Essays von Suzy Menkes und Museumsdirektorin Valerie Steele geben im Kontext der Modeforschung und -musealisierung einen Überblick über die Geschichte des Museums im Fashion Institute of Technology.Von Azzedine Alaïa, Cristóbal Balenciaga und Coco Chanel bis hin zu Alexander McQueen, Yves Saint Laurent und Vivienne Westwood stellt diese neue Ausgabe von Fashion Designers AZ anhand der ständigen Sammlung des Museums im New Yorker Fashion Institute of Technology die bedeutendsten Modeschöpferinnen und Modeschöpfer der letzten 100 Jahre vor. Diese aktualisierte und erschwingliche Neuausgabe des Buches enthält Fotografien von über 500 Kleidungsstücken, ausgesucht aus der Dauerausstellung des Museums. Vom exquisit bestickten, samtenen Abendkleid bis zu minimalistischem Schick im Stile Mondrians wurden die einzelnen Stücke nicht nur aufgrund ihrer Schönheit ausgewählt, sondern auch, weil sie als repräsentativ für die individuelle Handschrift des kreativen Kopfes dahinter gelten dürfen. Texte der Kuratoren des Museums erläutern die Bedeutung der einzelnen Modeschöpfer für die Modegeschichte und die Besonderheiten der ausgewählten Kleidungsstücke, ergänzt durch 110 Porträtzeichnungen von Robert Nippoldt. Einleitende Essays von Suzy Menkes und Museumsdirektorin Valerie Steele geben im Kontext der Modeforschung und -musealisierung einen Überblick über die Geschichte des Museums im Fashion Institute of Technology.