Trennung ohne Rosenkrieg (Klett Cotta)

Händlerinformation
18,00 €
inkl. gesetzl. Mwst.
Artikelnummer: 
31158123
Dieser Shop bietet keine Reservierungsoption an.
Nur noch wenige verfügbar

»So gibt das Buch den Lesern eine klare Orientierung, wenn sie in Zeiten der emotionalen Orientierungslosigkeit zu diesem Kompass greifen ... Im Gegensatz zu anderen Trennungsratgebern wendet sich die Autorin an beide Zielgruppen, den Verlassenden und den Verlassenen ... Das Buch nimmt den Leser an die Hand und führt mit viel Zuspruch und Zuversicht durch turbulente Zeiten. Die zentrale Botschaft dabei lautet: Sie müssen nicht alles können, aber bereit sein, sich Hilfe, die Sie benötigen, von außen zu holen. « Hartwig Hansen, Psychologie heute, März 2013 »Paare können heute davon ausgehen, dass sie ein sehr hohes Risiko haben, dass die Ehe eines Tages geschieden wird. Ist eine Beziehung an diesen Punkt gekommen und mindestens einer von beiden definiert es für sich so, dass keine Liebe mehr da sei, ist es für beide und insbesondere auch für betroffene Kinder hilfreich zu wissen, mit welchen innerpsychischen Reaktionen zu rechnen ist. Hoffnungen, Investitionen in die Beziehung, Pläne für die Zukunft sind gescheitert. Da sind Wut, Verzweiflung, Trauer angemessen. So hilft das vorliegende Buch, diese schmerzhafte Situation zu verstehen und begleitet psychologisch durch die einzelnen Stadien. Immer wieder gibt es Beispiele, Selbsttests und auch praktische Anregungen, sowohl für den verlassenen Partner als auch für den verlassenden. Und immer wieder kommen betroffene Kinder in den Blick ... « Dr. Rudolf Sanders, Beratung Aktuell, Februar 2013 »Ein sehr gut lesbares, verständliches Buch, das man Männern und Frauen, Trennungsaktiven und Verlassenen empfehlen kann. Der Autorin geht es darum, Möglichkeiten im Umgang mit einer Trennung und einen positiven Neubeginn aufzuzeigen. Alle Beteiligten erhalten viele Tipps. Fragebögen, Übungen und praktische Anregungen machen dieses Buch zu einem wertvollen Begleiter in einer schwierigen Zeit.« Dagmar Bojdunyk-Rack, socialnet.de, 10.10.2012